Mehr Geld für die Beseitigung "wilden Mülls" bereit stellen

Ordnung, Sicherheit
Langenhagen (Kernstadt)
Ausgabe

Mittlere Bewertung

+0,96
Anzahl Wertungen: 57

In die aufwändige Beseitigung von wildem Müll auf Langenhagens Straßen sollte mehr Geld investiert werden.
Bestes Beispiel ist der Mittelstreifen Godshorner Straße / Bothfelder Straße. Hier entlang verfängt sich aus dem Auto geworfener Müll ideal in den Büschen und bleibt dort ewig liegen (insbesondere in den Sommermonaten). Dies wirft kein schönes Bild auf die Stadt und wird auch auswärtigen Besuchern entsprechend in Erinnerung bleiben.

Kommentare

Ich stimme dem zu, wobei es nicht nur die Bothfelder Str. ist. Auch die Wertstoff-entsorgungsecken (Beispiel An den Kolkwiesen) sind eine Katastrophe. Es könnten Verkehrsüberwachungskammeras angebracht werden, (natürlich mit gebotenen Hinweisschildern!) und so die Müllsünder zur Kasse gebeten werden. Ich glaube die Probleme würden sich schnell von selbst erledigen. In der Zwischenzeit könnten auch Menschen mit Migrationshintergrund für ein kleines Entgelt mit der Pflege beauftragt werden, denn diese Menschen langweilen sich zum großen Teil, weil Sie keinen Bleibestatus haben und sich schämen weil sie nichts zurückgeben können.
Ich erinnere mich als vor Jahren gerade diese Menschen mit Anzug und Krawatte mit Freude die Stadt im Zentrum vom Müll befreite. (WARUM WURDE DASS EINGESTELLT?)

Dem kann ich nur zustimmen. Lgh sieht zum. Teil sehr schmuddelig aus. Je weniger gegen den Müll gemcht wird je schnell verdreckt etwas. Es wird nicht mehr geschont.
Beispiel ein Abrißhaus. Solange die Scheiben noch heile sind ist Ruhe. Aber wenn die erste Scheibe kaputt ist geht es rapide bergab und ruckzug sind alle Scheiben kaputt und dann noch mehtr.

Müllsherrifs einstellen

Wilder Müll ist überall eine Schande. Trotzdem ist irgendwie nicht einzusehen, dass Steuergelder dafür ausgegeben werden, das Fehlverhalten Einzelner zu korrigieren. Geht das nicht anders?